Home » Allgemein, Featured, Headline, Online Reiseführer

Kurvenreich und landschaftlich reizvoll – schwarzwälder Motorradurlaub

31 Mai 2013 No Comment

MotorradKleine Bergstraßen, imposante Panoramarouten und mannigfaltige Pässe durchziehen das größte deutsche Mittelgebirge, den Schwarzwald. Entlang steiler Felswände und über üppige Hochmoore geht es auf einem gut ausgebauten Wegenetz ins Münstertal oder an die Ufer des Titisees und über allem wacht der Gipfel des 1493 Meter hohen Feldbergs.

Das Fenster des Schwarzwalds
Auf einer Strecke von fünfzig Kilometern Länge schlängelt sich die reizvolle Schwarzwald-Panoramastraße von Waldkirch bis St. Peter im Glottertal. Keine andere Ferienroute bietet beeindruckendere Augenblicke und ermöglicht Bikern spektakulärere Richtungswechsel zu erleben. Wie in nahezu allen Regionen des waldreichen Gebirges trifft man auf der Panoramastraße auf motorradfreundliche Hotels für einen Motorradurlaub im Schwarzwald, die speziell auf die Bedürfnisse der Asphaltritter eingehen. In Hinterzarten sollte man einen Stopp am sehenswerten Schwarzwälder Skimuseum einlegen und bei warmen Temperaturen lädt der Titisee zum baden ein.

Wälder, Burgen und Fachwerkhäuser
Nur 30 Kilometer Flusslauf weist die sprudelnde Schiltach auf, die sich durch die pittoresken Gassen des nach ihr benannten Städtchens windet. Nicht ohne Grund darf sich die Stadt zu den Schmuckstücken der Deutschen Fachwerkstraße zählen und so lädt sie auf ihrem mittelalterlichen Marktplatz zum Staunen und Verweilen ein. Mächtig thront über Schramberg die Ruine Falkenstein und bietet neben einer interessanten Besichtigung auch malerische Fotomotive. Zwischen den einzelnen Gemeinden breiten sich immer wieder dichte Märchenwälder aus, deren reizvolles Antlitz auch gestandene Motorradfahrer zum Träumen animiert.

Zwischen Freudenstadt und Baden-Baden
Klassische Schönheit und fahrerisches Können vereinen sich bei der Bewältigung der Schwarzwaldhochstraße, der ältesten und populärsten Ferienstraße Deutschlands, zu einem unvergesslichen Erlebnis. Auf 60 Kilometern passiert man den 1053 Meter hohen Schliffkopf und kommt an den Ufern des beschaulichen Naturjuwels Mummelsee vorbei. Rund um seine Wässer vermag man sich auf einem kleinen Rundweg die Beine zu vertreten, bevor man auf dem Kniebis die Grenze zwischen Baden und Württemberg überquert und schlussendlich im geschichtsträchtigen Freudenstadt Station macht.

Kommentare sind bei diesem Beitrag leider nicht möglich.

Copyright Urlaub-Net.de