Home » Allgemein, Featured, Headline, Online Reiseführer

Italien Rundreise – Italien richtig kennenlernen

7 Mai 2014 No Comment

Italien ragt als schmale Halbinsel ins Mittelmeer. Im Norden erheben sich die Alpen und das Gebirge zieht sich mittig durch die Halbinsel. Im Südwesten liegt Sizilien, die größte Insel Italiens, die nur eine schmale Wasserstraße von Nordafrika trennt. Neben der Hauptstadt Rom sind Venedig, Florenz oder Pisa beliebte Ausflugsziele, daher ist Cityhopping hervorragend geeignet, um Italien kennenzulernen. Eine logistische Flugroutenplanung der Rundreise macht lästiges Umsteigen überflüssig. Über zwei bis drei Wochen erstreckt sich solch eine Rundreise leicht.

Sprachliche Voraussetzungen

Außerhalb von Ballungszentren sind Italienischkenntnisse erforderlich. Eine Umfrage, die von dem Sprachlehrgang Rosetta Stone ausging, hat ergeben, dass sich 23 % der Urlauber vor Reiseantritt immer und 69 % meistens sprachlich vorbereiten. Weiterhin besagt die Umfrage, dass 47 % den Urlaub nutzen, um Menschen kennenzulernen und 60 % meiden überfüllte Touristenpfade.

Ein Rosetta Stone Sprachkurs kann auf zwei Computern installiert werden, woran bis zu fünf Personen Zugriff haben. Mittels Upgrade Optionen sind Online-Konversationen mit Muttersprachlern möglich. Mobile Apps sind eine der vielen weiteren Leistungen der Sprachkurse von Rosetta Stone.

Außerdem gibt es einen Online Sprachkurs TOTALe, der es ermöglicht mit dem Notebook, Tablet oder dem Smartphone eigentlich von überall zu lernen. Der Onlinekurs ist damit ideal, wenn man auch während der Reise seine Sprachkenntnisse fortlaufend verbessern möchte.

Wenn man Italien wirklich kennenlernen will, kommt man um Italienisch Kenntnisse eigentlich nicht herum und erst mit der Möglichkeit sich zumindest etwas zu verständigen wird der Urlaub zum wirklich besonderen Erlebnis.

Eine Rundreise durch Italien

– Ankunft in Genua
Die alte Stadtmauer leitet Ortsfremde zu einem Eckgebäude, dem Geburtshaus von Christoph Columbus. In Richtung Piazza San Giorgio ist das größte Aquarium Europas zu erreichen. Die Metro gegenüber dem Aquarium führt zum Leuchtturm, von dessen Plattform Genua zu überblicken ist. Am Hafen ist ein Segelschiff zu besuchen, das Hollywood als Filmkulisse diente.
Wer bei dieser Rundreise in altgenuesischen Gebäuden übernachten möchte, findet diese zwischen dem Aquarium und der Hafenanlage.

– Von Genua nach Venedig
Die Teilnahme an Gruppenführungen empfiehlt sich im verwinkelten Venedig. Die Stadtbesichtigungen beginnen meist am Markusplatz und enden beispielsweise am Wohnhaus Marco Polos.
Besucher Venedigs sollten sich keineswegs die Nachtführung entgehen lassen. Diese Routen führen zu unbekannten Orten, über die sich viele Legenden ranken. Wem es behagt, kann in einem alten, sagenumwobenen Gemäuer Venedigs übernachten.

– Von Venedig nach Florenz
Ein Stadtrundgang führt an vielen Wahrzeichen der Renaissancekünstler vorbei. Überdies eignet sich die Metropole hervorragend für Sprachreisen, auf dem Stadthügel Belvedere treffen Touristen auf Einheimische.
Direktverbindungen der Bahn führen nach Pisa. Anziehungspunkt der Heimatstadt von Galileo Galilei ist zweifellos der von der UNESCO geschützte Baukomplex mit seinem schiefen Turm.
Die kleinen Dörfer neben Florenz sind über Radwege erreichbar, darunter Vinci, Leonardo da Vincis Geburtsort, oder Montefioralle, wo sich das Geburtshaus von Amerigo Vespucci befindet, dem Namensgeber Amerikas.

– Von Florenz nach Neapel
Meist sind die Ruinenstädte Pompeji und Herculaneum das Hauptziel. Weniger bekannt sind die Labyrinthe unterhalb von Neapel. Dieser Untergrund besteht aus vulkanischem Tuffgestein, das bereits in der Antike für den Häuserbau abgetragen wurde. Das so entstandene Tunnelnetz wurde in der Neuzeit durch Zufall wiederentdeckt.
Reisende, die zwischen Tuffseinwänden übernachten möchten, können das Hotel in Bahnhofsnähe wählen.

– Von Neapel nach Catania auf Sizilien
Von Catania starten regelmäßig Busfahrten zum Ätna. Bei drohender Gefahr werden diese Fahrten gestrichen. Da Catania Tag und Nacht eine pulsierende Metropole ist, muss nicht lange nach Alternativen gesucht werden. Das Castello Ursino, von der UNESCO als Welterbe gewürdigt, wurde von dem Falkenkönig Friedrich II. auf normannischen Mauerresten errichtet.
Seit der Antike prägten multikulturelle Einflüsse Sizilien, wovon unter anderem ein Amphitheater zeugt. Direkt daneben sind Übernachtungen möglich.

– Von Catania nach Ancona
Am besten ist Ancona über eine Hafenrundfahrt überschaubar. Sprachreisende sollten Unterkünfte in Bauernhäusern außerhalb der Stadt wählen. Abseits des Stadtzentrums befinden sich ein Badestrand sowie ein Thermalbad.

– Von Ancona nach Rom
Das wahre Rom lernen Reisende, insbesondere Sprachreisende, in den kleinen Nebengassen kennen. Darüber hinaus ist die berühmte Spanische Treppe Tag und Nacht ein Treffpunkt für Fremde und Einheimische. Zwischen der Spanischen Treppe und der Villa Medici, die Goethe bewohnte, bieten sich Fremdenzimmer an.
In Rom geht die Rundreise durch Italien zu Ende.

Kommentare sind bei diesem Beitrag leider nicht möglich.

Copyright Urlaub-Net.de